02.06.2022…

Beim Asthma bronchiale, eine der häufigsten Erkrankungen der westlichen Welt, ist ein wichtiges therapeutisches Ziel das Auftreten von Symptomen und deren akuten Verschlechterung weitestgehend zu vermeiden. Daten zu Messverfahren, die die häufig auftretende inhomogene Ventilation der peripheren Atemwege erfassen und damit einen wichtigen Beitrag zu Kontrolle und Therapie der Erkrankung in erwachsenen Patienten leisten könnten, fehlten bisher. Steffi Lenz stellte sich hier die Frage, ob die Messungen prinzipiell bei erwachsenen Asthma bronchiale Patienten durchführbar seien und ob ein Benefit durch die Messungen zu erwarten wäre. Bei der für ihre Dissertationsarbeit angewandten IOS handelt es sich um eine computergestützte Weiterentwicklung der klassischen oszillometrischen Atemwiderstandsmessung, die die Aussagekraft zu strukturellen Eigenschaften der Atemwege verbessert. Mit MBW wird die Inhomogenität der Ventilation in den peripheren Atemwegen erfasst. Steffi Lenz nutze hier kürzlich erfolgte kostenreduzierende technische Weiterentwicklungen der MBW Methode, um die Anwendbarkeit in der klinischen Routine weiter zu vereinfachen und zu optimieren.  Lenz fasst zusammen, dass „die mit den verbesserten Messverfahren gewonnen Informationen Patienten mit Asthma bronchiale identifizieren können, die mit den herkömmlichen Standardmessverfahren übersehen werden“.

Ergebnisse der Dissertation wurden im Fachjournal Scientific Reports veröffentlicht:

Trinkmann, F., Lenz, S.A., Schäfer, J. et al. Feasibility and clinical applications of multiple breath wash-out (MBW) testing using sulphur hexafluoride in adults with bronchial asthma. Sci Rep 10, 

1527 (2020). doi.org/10.1038/s41598-020-58538-x