In der Asthma und COPD-Ambulanz der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg werden Patienten mit schweren und therapierefraktären Stadien von Asthma und COPD betreut. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Prüfung erweiterter endoskopischer und/oder chirurgischer Behandlungsmöglichkeiten sowie in der Nachbetreuung bereits behandelter Patienten. In Zusammenarbeit mit der Sektion Interdisziplinärer Endoskopie der Thoraxklinik, einem der weltweit führenden Zentren in der bronchoskopischen Behandlung von Atemwegserkrankungen, werden bronchoskopische Eingriffe zur endoskopischen Lungenvolumenreduktion (ELVR) bei COPD seit 2004 durchgeführt. Derzeit werden jährlich ca. 200 Patienten minimalinvasiv therapiert. Die bekannteste Technik stellt dabei die Implantation von kleinen Einwegventilen in die Atemwege dar. Man unterscheidet dabei die intrabronchialen (IBV) und endobronchialen Ventile (EBV). Daneben werden aber auch die Techniken der Verdampfung (Thermoablation), der Verklebung (polymerische LVR) und der Spiralimplantation (Coils) in die erkrankte Lunge durchgeführt. Alle Verfahren habe eine Reduktion der Lungenüberblähung und damit Verbesserung der Lebensqualität im Alltag zum Ziel, weder das Lungenemphysem noch die COPD werden kausal therapiert. Eine Aufgabe des Rauchens mit einer Nikotinkarenz von mindestens 4 Monaten ist dabei zwingend erforderlich. Für die Behandlung des schwergradigen Asthmas steht eine endoskopische Reduktion der Atemwegsmuskulatur mittels Radiofrequenzablation (Thermoplastie) zur Verfügung. Alle Verfahren werden, sofern sie nicht im Rahmen von klinischen Studien durchgeführt werden, von den Krankenkassen übernommen.

 

Ambulanter oder stationärer Aufenthalt

Zunächst sind aber umfangreiche Untersuchungen notwendig, um zu prüfen, inwieweit ein Patient für eine endoskopische Therapie in Frage kommt. Die Untersuchungen können ambulant oder im Rahmen eines stationären Aufenthaltes durchgeführt werden. Eine ambulante Erstvorstellung kann nur mit einer Überweisung durch den behandelnden Lungenfacharzt erfolgen.

 

Terminvereinbarung

 

Tel.: 06221-396-1211

(14:00 -16:00 Uhr)

 

 

 

Thoraxklinik erhält Zertifikat von German Asthma Net e.V.

Dies bescheinigt ihr als Kompetenzzentrum besondere Kenntnisse und Fähigkeiten zu Pathogenese, Diagnostik und Therapie bei schwerem Asthma.

„ Neben der optimalen medizinischen Versorgung von Patienten und der Unterstützung individualisierter Therapien besteht ein außerordentliches Interesse an der Förderung von Wissenschaft und Forschung bei schwerem Asthma.“ – so die Kommission.