Intensivstation

Brigitte Radovanovic

Stationsleitung - Stellvertretende Pflegemanagerin 

Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachkrankenschwester (Anästhesie und Intensivmedizin)
Betriebswirtin (VWA) Schwerpunkt Gesundheitsmanagement

brigitte.radovanovic@med.uni-heidelberg.de

 

 

 

 

Anja Hönig

Stellvertretende Stationsleitung

anja.hoenig@med.uni-heidelberg.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Steffen Knobbe

Stellvertretende Stationsleitung      

steffen.knobbe@med.uni-heidelberg.de

 

 

Bettenzahl:

16 - An allen Bettplätzen besteht die Möglichkeit der Beatmung und eines invasiven Monitorings.


Stationsteam:

Fachkrankenpflegepersonal,
Krankenpflegepersonal,
Pain Nurse,
Fachweiterbildungsteilnehmerinnen und –teilnehmer ,
Krankenpflegeschülerinnen und –schüler,
Ärztinnen und Ärzte,
Atmungstherapeutinnen und –therapeuten,
Stationssekretärin,
Versorgungsassistentinnen


Behandlungsschwerpunkte:

  • Patienten nach großen thoraxchirurgischen Eingriffen (z.B. Lobektomie, Pneumonektomie, Eingriffe an der Trachea oder am Bronchus, bei Empyem oder Hämato-Pneumothorax)
  • Patienten nach endoskopischen Eingriffen (z.B. Stentimplantation, Lavage, aufwendiger Ventilimplantation)
  • Entwöhnung vom Respirator bei Langzeitbeatmung (Weaningzentrum)
  • Nicht-invasive Beatmung (z.B. bei COPD oder neuromuskulären Erkrankungen)
  • Einleitung häuslicher Beatmung
  • Intensivmedizinische Betreuung von Patientinnen und Patienten mit:
  •   Hämoptysen, Pneumonie, ARDS, COPD, interstitielle
      Lungenerkrankungen, Lungenemphysem, Tuberkulose,
      Mukoviszidose, Amyotrophe Lateralsklerose, Lungenembolie
      Pulmonale Hypertonie, Thoraxtraumata


Pflegeschwerpunkte:

  • Pflege und Überwachung vital bedrohter Patientinnen und Patienten nach Pflegestandards und Pflegeleitlinien
  • Pflege und Überwachung von Patientinnen und Patienten nach thoraxchirurgischen Eingriffen nach Pflegestandards und Pflegeleitlinien
  • Spezielles Beatmungsmanagement:
  • Seitengetrennte Beatmung (Doppellumentubus
  • NO- Beatmung 
  • Nicht-invasive Beatmung 
  • Atemtherapie (NIV, Trigger, Vibrax, Inhalation etc.)
  • Extrakorporale Verfahren (Novalung)
  • Nierenersatzverfahren (Hämodiafiltration, Dialyse)
  • Aktivierende Frühmobilisation
  • Wundmanagement
  • Schmerzmanagement („Schmerzfreies Krankenhaus“)
  • Assistenz bei der dilatativen Tracheotomie, Bronchoskopie und sonstige Eingriffe


Fortbildungen:

Wöchentliche hausinterne Fortbildungen
Selektive stationsinterne Fortbildungen
Geräteeinweisungen nach MPG


Aus- und Weiterbildungen:

Fachweiterbildung für Anästhesie und Intensivmedizin
Atmungstherapeutin und –therapeut
Wundexpertin und –experte
Pain Nurse
Praxisanleiterin und –anleiter


Die Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgt nach einem standardisierten Einarbeitungskonzept über einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen durch ein Team von Mentorinnen und Mentoren.



Social Bookmarks