„Lungennetz Rhein-Neckar“: Was ist das?

 

Die Thoraxklinik-Heidelberg besitzt als eine der größten Lungenfachkliniken Deutschlands eine langjährige Tradition der fachabteilungsübergreifenden Abstimmung von Behandlungskonzepten für ihre Patienten. Ebenso zeichnet sich Ihr behandelnder Lungenfacharzt im Rahmen seiner Spezialisierung durch eine umfassende, kontinuierliche und kompetente Betreuung der Patienten mit Lungenerkrankungen aus. Wichtig für Sie als Patient ist nun die enge Verzahnung und Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten. Aus diesem Grunde wurde das „Lungennetz Rhein-Neckar“ gegründet. Das „Lungennetz Rhein-Neckar“ ist ein Zusammenschluss mehrerer pneumologischer Praxen mit der Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH. Innerhalb dieses Verbundes wird eine enge Kooperation und Abstimmung der Experten für die Betreuung und Behandlung aller Patienten mit Lungen- und Bronchialerkrankungen durchgeführt.

 

Was bedeutet das für die Behandlung der Patienten?

 

Qualität wird für Sie transparent gemacht:

Insgesamt nehmen die Atemwegs- und Lungenerkrankungen in den letzten Jahren immer mehr zu. Die größte Rolle spielen hier die asthmatischen mit Husten und Atemnot einhergehenden Erkrankungen. Hier vor allem die COPD. Hinter der Abkürzung COPD verbirgt sich der englische Begriff „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“, auf Deutsch: Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. COPD wird als Sammelbegriff für die chronisch obstruktive Bronchitis und das Lungenemphysem verwendet. Das Schlüsselwort ist dabei der Begriff „obstruktiv“, der besagt, dass die Bronchien dauerhaft verengt sind. Diese Verengung führt zur Atemnot, dem wichtigsten Symptom der COPD. Die COPD kann als eine Volkskrankheit bezeichnet werden. Weltweit wird mit etwa 44 Millionen COPD-Patienten gerechnet. Nahezu 15 % der Deutschen über 40 Jahre leiden an dieser Erkrankung, bei den über 70-Jährigen sind es sogar knapp 30%. Die COPD ist unter den Lungenkrankheiten der häufigste Grund für Arbeitsausfälle, nämlich etwa 41.300 Tage pro Jahr pro 100.000 Einwohner in der Europäischen Union.

 

Aus diesem Grund hat die Thoraxklinik gemeinsam mit Experten auf diesem Gebiet eine Kooperation ins Leben gerufen, die Ihnen die bestmögliche Behandlung Ihrer Erkrankung sichert. Dieser Zusammenschluss von Klinik und niedergelassenen Lungenfachärzten zu einem Qualitätsverbund gewährleistet, dass Qualitätsstandards und wissenschaftlich erwiesene Therapierichtlinien eingehalten und betroffene Patienten umfassend betreut und behandelt werden.

 

Sie erhalten umfassende Hilfe:

Die Erfahrungen der behandelnden Klinikärzte und niedergelassenen Fachärzte sind für den Therapieerfolg entscheidend. So können Sie im Rahmen Ihrer Behandlung in diesem Versorgungsnetz gemeinsam abgestimmte Behandlungskonzepte und einheitlich hohe Qualitätsstandards vorfinden.

 

 

Es wird eine Versorgung auf hohem Niveau gewährleistet:

Alle beteiligten Ärzte sowie die Thoraxklinik arbeiten nach  Standards, die durch Experten und Therapierichtlinien festgelegt sind. Jede Praxis kooperiert mit der Thoraxklinik und fachspezifischen Rehabilitationseinrichtungen. Insofern können qualitativ hochwertige Untersuchungen, neueste Techniken und Therapiemöglichkeiten zu Ihrem Nutzen eingesetzt werden. Regelmäßige gemeinsame Fortbildungen und der gemeinsame Erfahrungsaustausch der Ärzteschaft garantiert eine permanente Verbesserung der Behandlungsabläufe. Dadurch wird gewährleistet, dass Klinik und Praxen ihren hohen Qualitätsstandard halten und wissenschaftlich belegte, erfolgreiche neue Therapien zeitnah umgesetzt werden können.

 

Der Datenschutz ist gewährleistet

Die behandelnden Ärzte halten sich an vorher vereinbarte Qualitätsstandards und dokumentieren zudem den Behandlungsverlauf der Patienten, die dafür ihre Einwilligung gegeben haben.

 

Sie profitieren von einer ständigen Optimierung der Behandlung nach neuesten Erkenntnissen:

Ein weiteres Kernelement des Projekts ist die Erarbeitung und Einbindung eigener Behandlungspfade und Leitlinien. Durch die enge Zusammenarbeit der Netz- und Klinikärzte nach standardisierten Leitlinien wird die Behandlung durch einen „roten Faden“ für alle Beteiligten nachvollziehbar. Dies ist beispielsweise für die Medikamententherapie wichtig. So erleben Patienten an den Schnittstellen von Facharzt und stationärem Sektor häufig eine Änderung ihrer medikamentösen Therapie. Durch einheitliche Behandlungspfade soll dies künftig vermieden werden. Dadurch können entstehen keine unnötige Kosten. Ebenso erfolgt durch die enge Abstimmung ein wesentlich schnellerer Ablauf im Behandlungsverfahren.

 

Schnelle Terminvergabe und Beratung:

Die an einer Behandlung beteiligten Ärzte können auf Grundlage einer EDV-technischen Portallösung und gesicherten Internetverbindung die Therapie optimal abstimmen und behandlungsrelevante Informationen zeitnah austauschen. Darüber hinaus kann die Terminabstimmung für Untersuchungen schnell und unkompliziert erfolgen.

 

 

Wie kann ich als Patient teilnehmen?

 

Im Rahmen der Behandlung bei einem der mit dem Lungennetz Rhein-Neckar kooperierenden Fachärzte können Sie automatisch von den Vorteilen dieses Angebotes profitieren.

Hier finden Sie die  Migliederliste der angeschlossenen Praxen: Liste



Social Bookmarks